Zitat von Hermann Bahr



Zitat (Bild):



Gibt's noch Toren, die meinen, das Unrecht aus der Welt schaffen zu können? Es ist unentbehrlich, schon zur Scheidung der Geister: In solche, die vorziehen, Unrecht zu tun, und solche die vorziehen, Unrecht zu leiden. Mit der Erkenntnis dieser Unentbehrlichkeit des Unrechts in der Welt beginnt alle Weisheit; mit der Entscheidung, lieber Unrecht zu leiden als zu tun, beginnt die Liebe. (Hermann Bahr)
Mehr Zitate von Hermann Bahr

Hermann Bahr
Hermann Bahr

* 19. Juli 1863

15. Januar 1934 (70 Jahre alt)

Biografie: Hermann Anastas Bahr war ein österreichischer Schriftsteller, Dramatiker sowie Theater- und Literaturkritiker. Er gilt als geistreicher Wortführer bürgerlich-literarischer Strömungen vom Naturalismus, über die Wiener Moderne bis hin zum Expressionismus.

Zitat des Tages

Die Art der Nachahmer ist, daß sie die Fehler ihres Urbildes eher und leichter als seine Vorzüge sich aneignen, weil jene faßlichere Merkzeichen darbieten; und so sehen wir auch, daß von Nachahmern der Natur in diesem Sinne das Häßliche öfter und selbst mit mehr Liebe nachgeahmt worden ist als das Schöne.

Top-Autoren